X Schließen Todesanzeige Fernmeldegeheimnis X Schließen

Login
 
News
 
Webcam
 
TV-Planer
 
Documents
 
Contact
 
Enemy Territory-Server (cdet.dyndns.org) is offline
offline
WORD OF GOD

After I graduate, I'm gonna get drunk every night.
Peter Riegert as Boon

there are but 2 Gods

 

Overkill

Chili con carne

+ 8 comments

Gestern Abend habe ich mit Maggi Fix seiner Hilfe ein famoses Chili con carne fabriziert. Scharf wie eine Rasierklinge und heiß wie die Wüste. So muss ein Chili schließlich sein. Das muss zweimal brennen!

Und doch fiel mir bei genauerer Betrachtung auf, dass mir eigentlich ein eigenes Chili-Rezept fehlt. Kaum etwas in der Küche wird wohl so vehement umkämpft wie das einzige, wahre Chili-Rezept, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass die meisten Rezepte dafür Männer-Rezepte sind. Und wir können nicht einmal friedlich kochen.
Auf der Suche nach den Wurzeln des Chili stolperte ich bei Wikipedia über die Quelle eines der ältesten schriftlich überlieferten Rezepte: Das US War Department hat 1896 das "Manual for Army Cooks" (PDF, 74 MB) herausgegeben. Auf Seite 190 ist dort auch tatsächlich ein (recht kurzes) Chili-Rezept zu finden. Beschrieben wird ein "Texas Style Chili", also eines mit Fleischwürfeln und nicht mit Gehacktem.

Welche Zutaten genau an ein Chili gehören, ist auch nicht so ganz klar, lernte ich weiter. Eigentlich steht nur fest, das Chili und Fleisch dazu gehören. Das war es aber auch schon fast mit den Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Rezepte. Welches Fleisch und welche Chili-Schoten ist bereits Gegenstand der Diskussion.

Und so sitze ich nun da und finde, ich müsste mir mal ein Wochenende Zeit nehmen und das einzig richtige Rezept entwickeln. Gehacktes Fleisch muss es sein, so viel steht fest. Doch welches? Auch Bohnen (wahrscheinlich Streitpunkt Nummer 1) müssen dran. Etwas Mais war nicht verkehrt beim letzten Mal. Aus dem Kopf würde ich eher zu Jalapeño-, denn zu Habanero-Chilis tendieren. Aber das muss definitiv ausprobiert werden. Zwiebeln ja, Knoblauch vielleicht. Und so geht es weiter.
Zeit für ein Cookoff...


piwi

sag bescheid

und ich helfe beim testessen.

[CD]sahib

No risk, no fun

Ich weiß, dass ich das bereuen werde, aber auch ich würde mich als Testesser zu Verfügung stellen.

Overkill

Cookoff

Naja, eigentlich braucht man da ja ein paar Leute (Köche) mehr für. Soll ja was zum Vergleichen geben.
Lasst uns doch gegeneinander antreten. Dass ich gewinne, steht ja eh von vornherein fest. Nur der Sportlichkeit wegen. ;)

piwi

Re: Cookoff

nene, das ist nicht mein gebiet. essen ja, aber kochen...

[CD]sahib

Re: Cookoff

Ne, beim kochen winke ich auch ab...das Zeug zu essen ist schon Strafe genug (zumindest wenn "Die Chillischote-Overkill" am Herd stand)!

Overkill

Re: Cookoff

Ey! So scharf, dass es mir den Wurm wegbrennt isses aber nicht. Also immer noch "DER Chilischoten-Overkill", bitte schön.

spielerfrau

Re: Cookoff

da ich ja eine frau bin gebe ich mal gleich einem rezeptvorschlag, den ich allerdings bei meinem lieblingskoch tim mälzer abgeguckt habe:

Chili con Carne mit Schoki

Zutaten Chili con Carne6 Personen:
250 g rote Kidneybohnen aus der Dose
500 g Rindfleisch aus der Schulter, klein gewürfelt (alternativ: Rinderhack)
3 rote Chilischoten, gehackt
1 rote Paprika, gewürfelt
1 Gemüsezwiebel, grob gewürfelt
2 gehackte Knoblauchzehen
1 El Tomatenmark
3 Dosen geschälte Kirschtomaten
1 Bund Basilikum
2 Lorbeerblätter
500 ml Brühe
grobes Meersalz, Pfeffer
100 g Dose Mais
10-15 g geraspelte Zartbitterschokolade
ZubereitungFleischwürfel in einer Pfanne zusammen mit Zwiebeln und Knoblauch anbraten. Anschließend die Chilischoten, Paprikawürfel, Tomatenmark und Cayennepfeffer mit anschwitzen. Mit Brühe ablöschen, die Lorbeerblätter und eine gute Prise Salz hinzugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten kochen lassen. Kurz vor dem Anrichten die Kidneybohnen und den Mais hinzugeben und etwas Zartbitterschokolade darüber raspeln. Nochmals 2-3 Minuten weiterkochen lassen. Mit einem Löffel Crème Fraîche und frischem gezupften Basilikum garnieren.

Overkill

Schokolade

Jetzt wäre ich doch beinahe drüber weggekommen, noch zu antworten. :)

Ja, von Schokolade (oder auch Zucker) zum Abrunden des Geschmacks habe ich auch schon gelesen in der "Literatur". Ich bin da ja etwas skeptisch, aber da der Zucker ja karamellisieren dürfte, könnte das wirklich klappen.

Ich nehme auch gern einen Becher Sahne mit rein, dadurch verteilt sich auch die Schärfe besser, habe ich den Eindruck.