X Schließen Todesanzeige Fernmeldegeheimnis X Schließen

Login
 
News
 
Webcam
 
TV-Planer
 
Documents
 
Contact
 
Enemy Territory-Server (cdet.dyndns.org) is offline
offline
WORD OF GOD

A woman drove me to drink and I didn't even have the courtesy to thank her.
W.C. Fields

there are but 2 Gods

 

Overkill

Patch Day

+ 4 comments

Den gestrigen Tag habe ich damit verbracht mühsam irgendwelche Software wieder zur Mitarbeit zu überreden.
Mit dem Umzug meines Linux-Home Directories auf ein neues NFS verweigerte plötzlich der im Home liegende FTP-Server seinen Dienst. Beim Start des Servers blieb der Daemon einfach hängen und steckte in einer Endlosschleife fest. Da das von mir eingesetzte muddleftpd jedoch leider schon seit geraumer Zeit nicht mehr gepflegt wird, war also zu überlegen, ob ich selbst Hand anlege oder mir die Mühe mache auf einen anderen Server auszuweichen und alle Configs neuzuschreiben. Dazu hatte ich allerdings wirklich keine Lust und so bin ich lieber dem Fehler im Source Code von muddleftpd hinterhergekrabbelt. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gleich noch ein paar kleinere Updates der Debian unstable version 1.3.13.1-4 von muddleftpd reingepatcht und eine aktuellere malloc.c einkompiliert. Wie sich herausstellte, verursachte ein Aufruf von fcntl(), das für die Sperrung von Dateien zuständig ist, die Endlosschleife. Dies hängt möglicherweise mit der Größe des neuen NFS mounts zusammen (beinahe sechs Terabyte) oder aber mit damit, dass der eingesetzte NFS Server unter Umständen kein Locking unterstützt.
Konkret prüfte der Code, ob sich eine Datei im gesperrten Zustand befindet und wartet für diesen Fall solange bis die Datei wieder freigegeben ist. Da der Aufruf von fcntl() jedoch die Dateien neuerdings immer als gesperrt meldete, wartete sich der Daemon an dieser Stelle zu Tode. Um ihm dies zu ersparen, habe ich einfach die Prüfung der Sperrung auskommentiert und den Server neukompiliert. Jetzt läuft alles wieder rund. Daraus resultierende Fehler konnte ich in ein paar ersten Testläufen bisher auch nicht entdecken. Muss halt so gehen.

Als nächstes habe ich mich einem Problem meines Windows XP Professional gewidmet. Seit einigen Wochen kam es immer wieder dazu, dass nach mehreren Standby- oder Ruhezustands-Phasen svchost.exe nach der Anmeldung des Benutzers 100% CPU-Last (ok, 50% aufgrund des Hyper Threadings, aber das macht für das Problem im Allgemeinen ja keinen Unterschied) verursachte. Nach einiger Suche wurde ich schließlich in der Microsoft Knowledge Base fündig: Ursächlich für die hohe Last ist demnach das von mir für das WLAN eingerichtete VPN, was zeitlich auch etwa mit dem ersten Auftreten des Problems übereinstimmen würde.
Leider rückt Microsoft den Hotfix für das Problem nicht so ohne Weiteres heraus, sondern bittet darum zunächst den Support zu kontaktieren. Aber dazu hatte ich heute morgen um kurz vor vier keine Lust und so habe ich mich auf die Suche nach dem Hotfix gemacht und wurde schließlich in einer Preview des Service Pack 3 für Windows XP fündig. Zwar ließ sich der Hotfix nicht installieren, da das Update eine andere Sprachversion des Betriebssystems forderte und nach der Änderung der Sprachkennung des Updates ein Problem mit dem Kryptografiedienst meldete, aber die verantwortliche rastapi.dll ließ sich auch von Hand ersetzen. Wenn ich in einer Woche dann genügend Fortsetzungen des Ruhezustands beisammen habe, werde ich sehen, ob das Problem damit nun wirklich behoben ist.

Update: Der Hotfix hat das Problem tatsächlich behoben.


[CD]Sahib

100%-Last Problem

Hmm, das Problem hab ich auch manchmal. Aber ich hab kein W-Lan-Gerümpel auf meinem Rechner...strange... Bei mir sind es aber auch manchmal einfach normale Anwendungen (Outlook, Spiele, etc.), die die CPU zu 100% auslasten.

Overkill

Re: 100%-Last Problem

Ja, das wird dann was anderes sein. Mein Problem trat nur direkt nach einer Benutzer-Anmeldung auf, dauert anfangs ein paar Augenblicke lang und wird dann mit jeder weiteren Anmeldung drastisch schlimmer. Gestern habe ich zweieinhalb Stunden warten müssen bis ich online kam (das klappt dann nämlich auch nicht).
Daher bin ich auch recht optimistisch, dass es wirklich mit den eingehenden Verbindungen zusammenhängt (nicht das WLAN ist verantwortlich, sondern mein VPN, das von "außen" Verbindungen annimmt).
Wie genau äußert sich denn dein Problem und wann tritt es auf?

[CD]Sahib

Re: 100%-Last Problem

Außerung: Nix geht mehr (dauert ewig, bis ich den Taskmanager zu Gesicht bekomme) und es endet nur, indem ich die Auslastende Anwendung über den Taskmanager beende.
Hmm, es tritt nicht zu speziellen Anlässen auf..eher sporadisch.

Overkill

Re: 100%-Last Problem

Bei unterschiedlichen Anwendungen? Dann klingt mir das eher nach einem normalen Absturz der Anwendung. Kommt halt mal vor (auch wenn ich gestehen muss, dass es abgesehen vom Internet Explorer bei mir eher selten der Fall ist - höchstens ein paar Mal im Monat).